Matratzen: Wie man sich bettet, so liegt man

Die Wohnung eines Menschen ist die persönliche Wohlfühloase des Individuums. Dort können wir uns ausruhen, leben, lachen, weinen und einfach mal so sein, wie man wirklich ist – ohne Rücksicht auf andere Personen oder gesellschaftliche Verhaltensweisen zu nehmen. Was wir auch zuhause machen, ist schlafen. Der Schlaf ist entscheidend, um am Tag aktiv zu sein und diesen bestmöglich zu gestalten. Die Wahl der Matratze ist daher eine große Entscheidung, die Auswirkung auf unser Wohlbefinden hat. Aber warum ist Schlaf eigentlich so wichtig?

Diese Schäden können schlechte Matratzen verursachen

Es gibt mehrere Gründe die für den Kauf einer neuen Matratze sprechen. Meist bemerken wir diese jedoch unbewusst und können die Ursache nicht wirklich orten. Leiden Sie unter Müdigkeit? Oder unter Konzentrationsschwierigkeiten? Grund hierfür könnte ein schlechter Schlaf bedingt durch eine durchgelegene Matratze sein. Doch nicht nur das spricht für den Matratzentausch.

Eventuell verspüren Sie auch Schmerzen im Rücken oder fühlen sich über den Tag hinweg steif. Das ist oftmals auf eine schlechte Schlafposition zurückzuführen oder einen ungeeigneten Untergrund auf dem Geschlafen wird. Spüren Sie beispielsweise den Lattenrost durch die Matratze hindurch, wird es Zeit für eine Neue.

Nach rund fünf Jahren sollten Sie sich aber so oder so überlegen, ob eine neue Matratze sinnvoll wäre. Denn das ist der Zeitraum, in welchem Matratzen oftmals durchgelegen sind. Für einen guten und erholsamen Schlaf ist ein regelmäßiger Matratzentausch somit dringend empfehlenswert.

Wie Schlafprobleme im Alltag behindern

Eine kurze Nacht oder eine schlechte Schlafqualität kann uns mit einem schlechtgelaunten Gemüt in den Tag schicken. Ebenso ist es möglich, dass man sich den gesamten Tag über schlapp und antriebslos fühlt. Das führt wiederum zu Konzentrationsschwierigkeiten und das kann sich negativ auf die Arbeitsleistung auswirken. Sind Sie beispielsweise Grafikdesigner würde sich dies äußern, wenn Sie eine Linie immer und immer wieder illustrieren müssten, bevor diese endlich so ist, wie Sie sich diese vorstellen. In solchen Fällen hilft nur: tief durchatmen und einen Espresso trinken.

Auf Dauer ist dies jedoch keine zufriedenstellende Lösung. Sollten Sie das Gefühl verspüren, dass Ihre schlechte Schlafqualität auf die Matratze zurückzuführen ist, ist es Zeit für eine Neue.

3 Kaufkriterien beim Kauf einer Matratze im Faktenüberblick

Beim Matratzenkauf sollten Sie jedoch einiges beachten, um die eigene Schlafqualität auch zu gewährleisten. Drei Kaufkriterien, die Ihnen die Entscheidung erleichtern, stellen wir Ihnen daher im Matratzen Test vor:

  • Achten Sie auf den Härtegrad der Matratze

Der Härtegrad einer Matratze hilft es uns ruhig zu schlafen und der Körper kann eine Position einnehmen, die rückenschonend ist. Grundsätzlich sollte der Härtegrad aber an das eigene Körpergewicht angepasst werden. Die Härtegrade einer Matratze werden zwischen 1 und 5 skaliert, wobei 5 der festeste Härtegrad ist.

  • Matratzenhöhe ist vom Gewicht abhängig

Auch die Matratzenhöhe sollte dem eigenen Körpergewicht angepasst werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Matratze genügend Spielraum benötigt, um das eigene Gewicht abzufangen. Sollten Sie eine zu niedrige Matratze bei einem hohen Körpergewicht nutzen, könnte es passieren, dass Sie den Lattenrost spüren. Das gilt es zu vermeiden.

  • Testsiegel mit Bedacht in Kaufentscheidung einbeziehen

Testsiegel sind hilfreich, denn Sie geben gute Vergleichswerte und Orientierungspunkte beim Kauf von Gegenständen. Die eigene Kaufentscheidung kann so schneller gefällt werden. Doch bei Testsiegeln sollten Sie darauf achten, dass Sie nur unabhängige Testsiegel betrachten. Stiftung Warentest ist hierfür ein Beispiel. Wichtig ist, dass die Testsiegel nicht gekauft wurden, denn dann ist das Siegel leider auch nichts wert.

Fazit

Eine Matratze ist somit eine Individualentscheidung. Sie ist abhängig vom eigenen Körpergewicht und den eigenen Bedürfnissen beim Schlafen. Insbesondere der Härtegrad und die Matratzenhöhe sind Kaufkriterien, die es in Erwägung zu ziehen gilt. So können Sie schon bald wieder seelenruhig  schlafen.